ACT Dauborn

Archive for Juli, 2014

Es war eine durchwachsende Veranstaltung für die Dauborner Fahrer, welche am Wochenende auf der steinigen und dadurch sehr harten Bahn um die Meisterschaftspunkte kämpfen mussten. Jegliche Berührungen mit den Gegnern oder ein Verlassen der Rennstrecke hatte meist schwere Auswirkungen auf die Fahrzeuge. Wie gewohnt gingen am Samstag zunächst die Langstreckenfahrzeuge an den Start. Luc Köppel wollte am Wochenende für das Lefti Racing Team wichtige Punkte für die Meisterschaftswertung sichern. Aufgrund der hohen Starterzahl von 42 Fahrzeugen mussten sich die Fahrer in den 2 Qualifikationsläufen für den Endlauf qualifizieren. Hochmotiviert übernahm Luc Köppel in seiner Gruppe schon nach kurzer Zeit die Führung. Leider stoppte ihn erneut die Technik und er musste seinen schnellen Scirocco wegen einer defekten Antriebswelle am Streckenrand abstellen. Mirco Crecelius hoffte auf einen besseren Ausgang jedoch blieb sein Fahrzeug wegen einem ähnlichen Defekt kurze Zeit später stehen. In der Meisterschaftswertung befindet er sich noch auf Platz 3 hinter seinem Teamkollegen Thomas Triesch. Triesch sicherte sich mit dem 2. Platz im Vorlauf als einzigster Dauborner die Teilnahme im Endlauf der Langstrecken Wertung. Aufgrund eines technischen Defektes an seinem Scirocco, fuhr er am Wochenende mit dem Golf Syncro von Bodo Büttner. Die Umstellung von Zweiradantrieb auf Allrad gelang ihm sehr gut, denn auch im Endlauf räumte er das Feld von hinten auf und setzte sich nach 15 Minuten an die Spitze. Knapp eine halbe Runde trennten ihn von dem 2. Platzierten als ein thermisches Problem auftrat und er in die Boxengasse musste für die Reparatur. Er beendete das Rennen als 9. und konnte sich 25 Punkte für die Meisterschaftswertung sichern und somit Platz 2 festigen.
  • Jugendfahrer Julien Engel
Im 2. Lauf der Nachtrennenmeisterschaft gingen Nils Hofmann und Luc Köppel, welcher seinen Scirocco wieder reparierte, an den Start. Bei 35 Teilnehmern, welche alle auf einmal auf die knapp 800 Meter lange Strecke geschickt wurden, hieß es erst mal den Überblick bewahren und das Auto ohne Berührung an die Spitze des Feldes zu bewegen. Das Rennen war geprägt von mehreren schweren Kollisionen mit Glück für die Dauborner Fahrer. Nach einer Stunde Fahrzeit hieß es für Nils Hofmann Platz 6 und Luc Köppel wurde 9. Die Platzierungen am Samstag wurden anschließend im Festzelt ausgiebig gefeiert.
Früher ins Bett ging es für Hannes Jirasek und Julien Engel, welche am Rennsonntag ihr Bestes geben wollten. Julien Engel konnte in seinem 7. Rennen weitere Punkte für die Meisterschaft sichern und belegt mit seinem Opel Tigra aktuell Platz 4 der Meisterschaftswertung der Jugendlichen von 14 bis 16 Jahren. Hannes Jirasek, welcher sowohl den Suzuki Swift als auch den Scirocco von Philipp Raiser fuhr kam sehr gut mit den schwierigen Streckenbedingungen zurecht. Nach 7 Wertungsläufen und 2 Endläufen reichte es in Klasse 1 für den 1. Platz und in Klasse 4 mit dem Scirocco nur für Platz 2. Im Endlauf der Serientourenwagen reichte es für Platz 1 und im Endlauf der Spezialtourenwagen für Platz 3 hinter den sehr schnellen Allradautos.
Jetzt haben die Dauborner Fahrer 2 Wochenenden Verschnaufpause, um ihre Fahrzeuge auf Vordermann zu bringen bevor es dann nach Löhne geht, wo ganz andere Bahnverhältnisse auf die Fahrer warten. Das Autocross Team Dauborn bedankt sich bei allen fleißigen Helfern und  Sponsoren und wünscht seinen Fahrern viel Glück in Löhne
Es ist Halbzeit in der Meisterschaft der Deutschen Rally Cross Verbandes. Für die Fahrer des ACT Dauborns ging es am Wochenende nach Ledde bei Osnabrück um weiter Punkte zu sammeln. Am Samstag fand die Langstreckenmeisterschaft und die Cupläufe statt. Mirco Crecelius, Nils Hofmann und Frank Pfeiffer gingen an den Start. Die 45 Minuten waren von Safety Car Phasen geprägt und somit wurde jede Position die man nach vorne gewann wertvoller. Frank Pfeiffer gelang die sehr gut. Er konnte ebenso wie 9 weitere Teilnehmer mit 49 Runden das Rennen beenden und kam somit auf Platz 5 in der Tageswertung. Mirco Crecelius und Nils Hofmann konnten 48 Runden bestreiten. Crecelius wurde 10. und Hofmann 13. In den Cupläufen der Serientourenwagen konnte Hannes Jirasek von einem Technischen Defekt des Führenden profitieren und gewann somit den Cuplauf der Serientourenwagen. Markus Wibbeler welcher den Scirocco von Philipp Raiser bewegte wurden im Cuplauf der Tourenwagen 2. Stefan Hartmann wurde mit seinem Audi S2 8.

Der Hannes , kann es !!

Der Hannes , kann es !!

Auch am Rennsonntag hatte Stefan Hartmann kein Glück und musste sein Fahrzeug nach dem 2. Lauf wegen einem Defekt im Getriebe abstellen. Julien Engel konnte in der vollbesetzten Klasse 11 alle 3 Tagesläufe in die Punkte fahren und wurde insgesamt 7. vom 23 Teilnehmern. Thomas Kruse konnte mit seinem Buggy nur 2 von 3 Klassenläufen punkten da er im letzten Lauf in einen strittigen Startunfall verwickelt war und nicht mehr teilnehmen durfte. Dennoch reichte es für Platz 4. Ebenfalls Probleme hatte Mike Nöllge, welcher seinen Polo in der Klasse 1 wegen einem Defekt in der Schaltung nicht weiterfahren konnte. Hannes Jirasek,ledde-pokalewelcher sowohl mit seinem Suzuki Swift in Klasse 1 an den Start ging als auch mit dem Scirocco von seinem Bruder in Klasse konnte sich über einen Tagessieg und Endlaufsieg im Scirocco freuen. Mit seinem Suzuki Swift lief es nicht optimal. In der Klasse 1 reichte es für Ihn auf Platz 4 und im Endlauf erreichte er Platz 2.
Nun läuft der Countdown bis zum Wochenende, denn dort findet der nächste Lauf zu DRCV Meisterschaft im sauerländischen Sachsenberg statt. Das Autocross Team Dauborn drückt allen Fahrern die Daumen.
Bilder findet ihr auf Facebook
Am vergangenen Rennwochenende wurden die Meisterschaftspunkte im Norddeutschen Werlte auf dem Fichtenring vergeben. Philipp Raiser, Thomas Kruse, Jörn Kruse und Hannes Jirasek gingen an den Start. Raiser konnten nur in 2 von 3 Wertungsläufen punkten wegen einem technischen Defekt am Antriebsstrang. Insgesamt reichte es für Platz 6 in der Tageswertung und konnte somit in den Endlauf nachrücken. In einem verbissenem Kampf mit der Konkurrenz kam er auf den 5. Platz. Thomas Kruse überzeugte beim ersten DRCV Rennen in seiner laufenden Saison mit seinem von einem BMW Motor angetriebenen Eigenbau. Er siegte in der Klasse 10 und fuhr auf Platz 3 in der Klasse 7, wo er wesentlich schwächer Motorisiert war als seine Mitstreiter. Im Großen Endlauf der Spezialcrosser fiel er in Führung liegend aus wegen einem Defekt an der vorderen Radaufhängung. Sein Bruder Jörn Kruse musste seinen Peugeot nach dem Training wegen einem Motorschaden abstellen.
Hannes Jirasek ist zur Zeit nicht zu stoppen.

Hannes Jirasek ist zur Zeit nicht zu stoppen.

Einen optimalen Gasfuß hatte an diesem Wochenende Hannes Jirasek, welcher mit seinem Suzuki Swift die Klasse 1 gewann. Im großen Endlauf der Serientourenwagen konnte er ebenfalls nach 8 gefahrenen Rennrunden als Sieger die Strecke verlassen. Am kommenden Wochenende geht es für die Dauborner Fahrer nach Osnabrück auf den Danebrockring. Eine schöne Veranstaltung wo auch die Dauborner Langstreckenfahrer wieder an den Start gehen werden. Das Autocross Team Dauborn drückt Ihnen jetzt schon die Daumen, auf das sie die Plätze in der Meisterschaft verteidigen können.

Am Wochenende um den 29.06.2014 reisten die Dauborner Autocrosser nach Eppe, bei Korbach, um die Plätze in der DRCV Meisterschaft zu verteidigen. Am ersten der beiden Renntage, an welchem die Wertungsläufe zur Langstreckenmeisterschaft stattfanden, konnten alle Dauborner Fahrer am Endlauf teilnehmen, nachdem sie sich bereits in den Vorläufen qualifiziert hatten. Bei Dauerregen wurde Mensch und Maschine auf ihre Qualitäten geprüft. Am Ende reichte es für Frank Pfeiffer für Platz 2, welcher im Auto von Thomas Triesch unterwegs war. Mirco Crecelius erreichte Platz 5. Bodo Büttner vom Lefti Racing Team musste sein Fahrzeug wegen einem heruntergesprungenen Keilriemen vorzeitig abstellen. In der Meisterschaftswertung führt nun Triesch vor Crecelius. Das Lefti Racing Team aktuell auf Platz 7. Zusätzlich zur Langstreckenmeisterschaft des DRCV findet dieses Jahr erstmals eine Nachtrennenmeisterschaft statt. Das Rennen in Eppe war Anlass für den ersten von 3 Läufen. An den Start gingen hier Mirco Crecelius und Nils Hofmann. Bei widrigsten Wetterbedingungen reichte es für Crecelius auf Platz 8 und für Hofmann auf 9 Platz. Mit der Hoffnung auf besseres Wetter ging ein anstrengender Renntag zuende. Am Sonntag versuchten Rene Freisberg, Julien Engel und Hannes Jirasek weitere Punkte für die Meisterschaft einzufahren. Freisberg, welcher den Scirocco von Philipp Raiser bewegte, konnte nur einen von 3 Läufen punkten und erreichte insgesamt Platz 7. Als Nachrücker konnte er noch im Endlauf der Spezialtourenwagen teilnehmen und fuhr dort auf Platz 3. Julien Engel konnte sein Können unter Beweis stellen und schaffte es am Ende des Tages auf einen sensationellen 3. Platz in seinem 3. Rennen. Hannes Jirasek fuhr mit seinem Suzuki Swift auf Platz 3 und somit konnte er seinen Vorsprung in der Meisterschaft weiter ausbauen. Im Endlauf der Serientourenwagen brach die Radaufhängung hinten rechts. Er rettete sich noch über die Ziellinie, erlangte aber keine Punkte mehr. Neben diversen Reinigungsarbeiten heißt es nun vorallem die Autos wieder fit zu machen für das Rennen in Werlte. Das für die Dauborner Fahrer das weiteste Rennen dieser Saison (383km) in Norddeutschland ist jedoch ohne Langstreckenwertung. Das Autocross Team Dauborn wünscht seinen Fahrern in den einzelnen Klassen viel Erfolg und weitere Pokale.
  • Sie wollen nur spielen