ACT Dauborn

Archive for September, 2014

Die Dauborner Autocrosser reisten am Wochenende zum Saisonfinale des DRCVs nach Löhne bei Herford. Fast alle Meisterschaften waren bereits im Vorfeld entschieden, ausgenommen der Langstrecke, Klasse 12 und den beiden Tourenwagen Endläufen. Allerdings wurde auch noch um die hinteren Podestplätze gekämpft. Zunächst begann die Langstrecke am Samstag Mittag. Thomas Triesch musste das Rennen gewinnen und sein direkter Meisterschaftsgegner dürfte die Zielfahne nicht sehen. Nach 45 Minuten Rennphase beendete Triesch mit seinem VW Scirocco das Rennen auf Platz 1 und sicherte sich somit den 2. Saisonsieg. In der Meisterschaftswertung hat es jedoch nur für einen guten 2. Platz gereicht. Trotzdem kann er sich über diese Platzierung freuen. Sein Vereinskollege Mirco Crecelius wurde 3. in Löhne und ist somit 4. in der Gesamtwertung der Langstreckenmeisterschaft. Das Lefti Racing Team schickte am Wochenende Nils Hofmann an den Start, welcher sich jedoch kurz nach dem Start in den tiefen Gräben der Streckenbegrenzung festfuhr. In der Gesamtwertung liegt er mit seinen Teamkollegen Bodo Büttner und Luc Köppel am Saisonende dennoch auf Platz 8 von 52 genannten Teilnehmern.
  • Hannes Jirasek der Meister aller Klassen 1x1
In den Cupläufen am Samstag gingen Jörn Kruse und Hannes Jirasek im Cuplauf der Serientourenwagen an den Start und Philipp Raiser im Cuplauf der Spezialtourenwagen. Kruse musste sein Fahrzeug mit Motorproblemen abstellen. Hannes Jirasek wurde 4. und sein Bruder Philipp Raiser 3.. Thomas Kruse hatte Pech und überschlug sich in einem Qualifikationslauf mit seinem Eigenbau. Für Ihn war das Wochenende damit vorzeitig beendet.
Am Rennsonntag ging es für Jirasek und Raiser nur darum sich für die Endläufe zu qualifizieren, da die Meisterschaft in den Klassen bereits entschieden war. Philipp Raiser wurde 2. in der Klasse ebenso wie Hannes Jirasek, welcher sich nur seinem Vereinskameraden Jörn Kruse geschlagen geben musste. Im Endlauf der Serientourenwagen gelang Hannes Jirasek die Sensation. Mit Getriebeproblemen schaffte er es gerade noch so über die Ziellinie auf der letzten Position. Die Wenigen Punkte reichten ihm jedoch aus, da sein direkter Meisterschaftskonkurrent auch nicht siegen konnte und er kann sich nun Endlaufmeister der Serientourenwagen nennen. Pech hatte Philipp Raiser, welcher sich gegen die Mitstreiter im schweren Boden von Löhne nicht währen konnte. Leider reicht es für Ihn nur für Platz 3 in der Meisterschaftswertung des Spezialtourenwagenendlaufes, obwohl er fast das ganze Jahr die Wertung angeführt hatte. Desweiteren gingen am Sonntag die Talente Leon Schäl und Julien Engel für den ACT Dauborn an den Start. Leider musste Schäl seinen Juniorbuggy 2 mal mit Antriebsproblemen abstellen. Er wurde 6. und hat trotzdem noch einen Podestplatz auf der DRCV Siegerehrung sicher in seinem ersten Jahr in dieser Klasse. Auch Julien Engel kann auf eine erfolgreiche erste Saison zurückblicken. Er beendet das Jahr auf Platz 5 in der Gesamtwertung der Jugendlichen ab 14 Jahren.
Insgesamt können die Fahrer des ACT Dauborns auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken. Die vorderen Platzierungen werden noch auf der DRCV Siegerehrung am 08.11.2014 geehrt. In diesem Zusammenhang werden wir noch einmal gesondert über alle Dauborner Fahrer berichten. Das Autocross Team Dauborn gratuliert allen Meistern in den anderen Klassen und beginnt bereits jetzt mit den Vorbereitungen für die kommende Saison.
Weitere Bilder bei Facebook !
  • Der Meister mit Crew
Gegen Ende der Saison reisten die Dauborner Autocrosser am vergangenen Wochenende nach Hesborn. Die Dauborner Langstreckenfahrer bereiteten ihre Autos auf die wechselhaften Wetterbedingungen im Sauerland vor. Besonders für das Team um Thomas Triesch ging es am Wochenende um die Spitze in der Meisterschaftswertung. Frank Pfeifer, welcher den Scirocco fahren durfte, konnte sich schnell durch das Feld schlängeln und beendete das Rennen auf Platz 2 hinter dem direkten Meisterschaftskonkurrenten. Mit viel Glück kann Triesch dennoch im nächsten Rennen den Meistertitel erreichen. Bodo Büttner konnte den Allradantrieb seines Fahrzeuges nutzen und landete auf Platz 5. Mirco Crecelius beendete das Rennen auf Platz 6. Am späten Samstag Abend ging es im dritten und letzten Lauf der Nachtrennenmeisterschaft um den Titel. Nils Hofmann, Luc Köppel, Mirco Crecelius, Thilo Rühl und Mike Nöllge vom ACT Dauborn hohlten alles aus Ihren Fahrzeugen raus und kämpften sich durch das stark besetzte Fahrerfeld. Bei dem anhaltenden Regen wurde die Strecke extrem rutschig und so endete das Rennen früh für Mike Nöllge. Er wurde bergab in eine Kollision verwickelt und fuhr sich im losen Matsch am Rand der Strecke fest.Nils Hofmann war ebenfalls in der eben erwähnten Kollision beteiligt und musste in die Boxengasse für eine spektakuläre Reparaturphase. Nach 5 Minuten Standzeit konnte er dem Feld hinterherjagen und beendete das Rennen auf Platz 8. Thilo Rühl, der zum ersten mal an einem Nachtrennen teilnahm, fuhr konstant seine Runden bis die Lichtmaschine keinen Strom mehr lieferte und er sein Fahrzeug abstellen musste. Luc Köppel verbremste sich und konnte seinen Scirocco nicht mehr aus dem losen Dreck befreien. Auch Mirco Crecelius hatte Pech. Er war immer dicht hinter der Spitze des Feldes und hätte möglicherweise gegen Ende des Rennens noch weitere Plätze gut machen können. Allerdings wurde er von einem Mitstreiter abgedrängt und musste sein Fahrzeug auf dem Wall abstellen. Als bester Dauborner beendete Nils Hofmann die Meisterschaft auf Platz 6. Nach einer ausgelassenen Party ging es am Sonntag morgen um die Meisterschaft in den einzelnen Klassen der Deutschen Meisterschaft. Leon Schäl hatte seinen Junior Buggy wieder startklar und kam in seinem 2. Rennen auf Platz 4. Hatte jedoch Pech und konnte nur 2 von 3 Läufen punkten sonst wäre noch mehr drin gewesen. Julien Engel wurde 7. und ist weiterhin 5. in der Meisterschaft. Lisa Bauer wollte sich mal in der Jugendklasse versuchen und konnte auch einige Punkte einfahren. Insgesamt reichte es jedoch nur für Platz 10. Alles oder nichts war das Motto für Philipp Raiser am Wochenende. Um sich den Titel zu sichern musste er die beiden letzten Rennen gewinnen. Leider gelang Ihm nur ein 2. Platz hinter seinem direkten Gegner. Er freut sich jedoch über seinen Titel als Vizemeister in einer extrem umkämpften Saison. Mehr Glück hatte Hannes Jirasek. In dem vorletzten Rennen der Saison fehltem Ihm nur noch wenige Punkte zum Meistertitel in der Klasse 1. Mit einem Sieg in Hesborn und seinem 5. In der Saison 2014 sichert er sich den Titel in der Klasse 1. Im Endlauf der Serientourenwagen gelang Ihm der 2. Platz und er kann sich noch Hoffnungen auf den Endlaufmeister machen, ebenso wie Philipp Raiser, welcher im Endlauf der Spezialtourenwagen auf Platz 3 kam und nun mit einem Punkt Rückstand auf Platz 2 der Meisterschaftswertung liegt.
Das Autocross Team Dauborn gratuliert allen Meistern in den anderen Klassen und hofft auch im letzten Rennen in Löhne nächstes Wochenende auf faire und spannende Rennen.

Weitere Fotos  noch auf Facebook.

Am vergangenen Rennwochenende hatten die Fahrer des Auto Cross Team Dauborn eine weite Reise ins 360km entfernte Steinfeld nördlich von Osnabrück. Eine Veranstaltung, welche sich deutlich Aufgrund der Bodenverhältnisse von den anderen Rennstrecken des DRCVs unterscheidet. 4 Dauborner Fahrer kämpften in den Klassen um die Punkte. Julien EngelJulien Engelmusste seinen Opel zum ersten mal in dem schweren Boden bewegen und konnte von 15 gestarteten Jugendlichen insgesamt mit dem 6. Platz in der DRCV Wertung durchaus zufrieden sein. Aktuell steht er in der Meisterschaftswertung auf Platz 5. Hannes Jirasek fuhr mit seinem Suzuki Swift auf Platz 2 und führt 2 Rennen vor Schluss immer noch die Meisterschaftswertung in der Klasse 1 an. Jörn Kruse fuhr mit seinem Peugeot auf Platz 4. Im Endlauf der Serientourenwagen konnte er jedoch mit Motorproblemen nicht an den Start gehen. Hannes Jirasek musste sich den Fahrzeugen aus den stärkeren Hubraumklassen geschlagen geben und beendete das Rennen auf Platz 6. IMG_0926Thomas Kruse konnte mit seinem BMW angetriebenen Buggy nur Platz 5 erreichen, da er im Ersten Wertungslauf durch den aufgewirbelten Staub der Konkurrenten auf den Wall fuhr. Im Endlauf der Spezialcrossfahrzeuge konnte er jedoch sich über einen sehr guten 2. Platz freuen. In 2 Wochen geht es für die Dauborner Autocrosser nach Hesborn ins Sauerland, wo der vorletzte Lauf der DRCV Meisterschaft stattfindet und mit guten Ergebnissen schon eine Vorentscheidung getroffen werden kann. Außerdem findet dort auch der letzte Lauf der Nachtrennenmeisterschaft statt, wo Nils Hofmann, Luc Köppel und Mirco Crecelius auch noch auf einen Podiumsplatz hoffen können. Das Autocross Team Dauborn wünscht seinen Fahrern viel Erfolg.

Am vergangenen Rennwochenende fand das Autocrossrennen des Altwagen Clubs Vellern bei Dortmund statt. Am Samstag morgen traten 8 Dauborner Fahrer die Reise an, nachdem die letzten 2 Rennen wegen anhaltender Regenfälle verschoben und abgesagt wurden. Am Samstag mittag ging es dann in der Langstrecke besonders für Thomas Triesch um die Wurst. Er musste nicht nur darauf achten, dass die Technik seines VW Sciroccos hält, sondern musste vor dem direkten Konkurrent bleiben, um sich noch Hoffnung auf den Titel zu machen. Er fuhr auf Platz 4 und hatte beide Ziele erreicht. Auch Bodo Büttner konnte das Rennen als 10. beenden. Seine Vereinskameraden Luc Köppel und Mirco Crecelius konnten dieses Glück nicht teilen. Beide fielen wegen einer defekten Antriebswelle aus. In der Meisterschaftswertung liegt Triesch auf Platz 2 Crecelius auf Platz 5 und das Lefti Racing Team auf Platz 8.Desweiteren waren die Potts-Cupläufe Programm für den Rennsamstag. Dort konnte Philipp Raiser mit dem Sieg im Cuplauf der Spezialtourenwagen glänzen. Jörn Kruse wurde 2. im Cuplauf der Serientourenwagen.Am Rennsonntag startete Hannes Jirasek mit seinem Suzuki Swift und konnte aufgrund eines technischen Defekts nur 3 von 4 Läufen Punkten. Insgesamt reichte es für Platz 5. Philipp Raiser kämpfte sich mit vielen Reperaturarbeiten am Fahrzeug auf Platz 2 in der Tageswertung. Jörn Kruse konnte mit seinem neu aufgebauten Motor in seinem Peugeot direkt den ersten Klassensieg sichern. Extrem unter Druck stand dieses Wochnenende Leon Schäl der zum ersten mal mit seinem neu aufgebauten Junior Buggy an den Start ging. Jedoch bereits im ersten Wertungslauf musste er sein Fahrzeug wegen einem technischen Defekt im Antrieb abstellen und konnte leider nicht mehr an den Strart gehen. Es ist noch viel Arbeit am neuen Fahrzeug sagte er und freut sich aber schon auf das kommende Wochenende in Steinfeld, wo er wieder am Start stehen will. Julien Engel erreichte mit seinem Opel Tigra Platz 9 und kann sich in der Meisterschaftswertung weiterhin Hoffnung auf einen Podestplatz machen in seiner ersten Saison.

Im Kampf um die Krone der Tagesendläufe konnte Philipp Raiser als bestes Frontangetriebenes Fahrzeug sich Platz 4 sichern und somit wichtige Punkte für die Meisterschaft sichern. Jörn Kruse belegte Platz 3 im Endlauf der Serientourenwagen und war auch dort bestes Klasse 1 Auto. Hannes Jirasek kam auf Platz 6.
Für die Langstreckenfahrer heißt jetzt erst mal ein Wochenende verschnaufen und ausgelassen auf dem Dauborner Markt feiern. Die Fahrer der Klassen müssen sich jedoch um ihre Rennwagen kümmern, denn am Wochenende geht es für sie nach Steinfeld hinter Osnabrück um wichtige Punkte für die letzten Züge der Meisterschaft zu sichern.
Das Autocross Team Dauborn wünscht seinen Fahrern viel Glück. Wir werden wieder ausführlich berichten.