ACT Dauborn

Julien Engel erkämpft sich ersten Tagessieg! Dennis Jung belohnt sich mit einem 2. Platz im Nachtrennen!

Ein wahnsinns Wochenende geht zu Ende. Der dritte Lauf zur DRCV Meisterschaft fand im nahe gelegenen Sachsenberg bei Korbach statt. Mit über 15 Rennautos und zahlreichen Wohnmobilen machte sich das Autocross Team Dauborn am Freitag Mittag auf den Weg um endlich wieder das leben auf dem Rennplatz zu genießen.
Drei Motorsport Verbände waren vertreten (WACV DRCV WBAC). Dies bedeutete neben einem prall gefüllten Fahrerlager und einem engen Zeitplan auch vollbesetzte Klassen und spannende Läufe.
Mike Nöllge, Florian Ott, Dennis Jung und Maximilian Schmitt nutzen die WBAC Läufe als gutes Training. Mike Nöllge und Florian Ott vom Fun Racing Team konnten leider wegen technischer Probleme in den Vorläufen nicht genug Punkte zusammenfahren um am Endlauf teilnehmen zu können. Ebenso von technischen Problemen verfolgt war Maximilian Schmitt. Nach einem Bruch in der Radaufhängung, war auch für ihn eine Teilnahme im Finale nicht möglich. Dennis Jung, welcher zum ersten mal überhaupt sein Fahrzeug, nach 4 Jahren Bauzeit, im Renntempo über die Strecke bewegte, nutze die Läufe um die letzten Einstellungen vorzunehmen. Auch er startete dann nicht im Finale.
Anschließend stand dann die Langstrecke des DRCV auf dem Programm. Mike Nöllge, Bodo Büttner, Maximilian Schmitt, Luc Köppel, Klaus Engel und Thomas Triesch gingen neben ca. 30 weiteren Fahrern an den Start. Für Thomas Triesch war das Rennen bereits nach 5 Minuten beendet. Nach einer guten Startphase, wo er einige Plätze gut machen konnte, war er in einen Rennunfall verwickelt und überschlug sich mehrmals. Ebenso musste Klaus Engel und Maximilian Schmitt ihre Autos nach ca. 20 Minuten in der Boxengasse abstellen. Luc Köppel hatte neben einem fehlenden 2. Gang nach 20 Minuten später auch noch Probleme an der Kraftstoffzufuhr, sodass ein Erreichen der Zielfahne nicht mehr möglich war. Auch Bodo Büttner hatte bei dem harten Boden kein Glück. Er führte das Feld lange an, allerdings machte ein Reifenschaden einen Podestplatz zu nichte. Er erreichte aber noch mit etwas Rückstand die Zielfahne. Einzig ohne Probleme durchgefahren war Mike Nöllge in seinem Honda. Er belegte mit 79 Rennrunden Platz 6. Bodo Büttner wurde 9. und Luc Köppel insgesamt noch 11, da nur 10 Autos ankamen. Während die Mechaniker schon im Fahrerlager mit Reparaturarbeiten zu Gange waren. Ging Hannes Jirasek noch in einem Opel Kadett bei der WACV Langstrecke an den Start. Aber auch er hatte kein Glück. Bereits nach 10 Minuten brach die komplette vordere Radaufhängung und somit musste er die Rennen vorzeitig beenden. Mit viel Einsatz und Schweiß wurden die Autos wieder für das Nachtrennen zurechtgemacht, sodass Dennis Jung, Nils Hofmann, Pascal Dorn, Mike Nöllge und Hannes Jirasek im Nachtrennen an den Start gehen konnten. In einem sehr schnellen und absolut fairem Rennen über 1 Stunde durch die Nacht von Sachsenberg wurde um jede Position gekämpft. Den ersten Ausfall vom ACT Dauborn hatte Hannes Jirasek der wegen einem Folgeschaden von der Langstrecke auch hier nach 15 Minuten sein Fahrzeug abstellen musste. Auch Pascal Dorn verließ die Rennstrecke nach schon 20 Minuten. Nils Hofmann erwischte es dann nach der Hälfte der Fahrzeit. In der Zielkurve löste sich die Hinterachse und riss fast komplett aus dem Fahrzeug. Er konnte froh sein das hier nichts schlimmeres passiert ist. Dennis Jung begeistere die Fans am Streckenrand mit einem spektakulären Kampf um die Spitze. Nachdem er lange in Führung lag musste er am Ende doch seinen ersten Sieg im Neuen Auto vertagen und freute sich aber trotzdem über einen hochverdienten zweiten Platz. Das Festzelt war anschließend gut gefüllt und die Mitglieder vom Autocross Team Dauborn feierten bis tief in die Nacht.
Am Rennsonntag gingen Maximilian Schmitt, Julien Engel, Maik Hennemann, Thomas Triesch und Florian Ott an den Start. Julien Engel konnte seine Leistung konstant auf die 3 Läufe verteilen und freute sich anschließend über den ersten Tagessieg in der Jugendklasse in 2016. Für Maik Hennenman, welcher in einem untermotorisierten Polo in der Klasse 1 an den Start ging, waren technische Probleme der Grund, warum er sein Fahrzeug nach 2 Läufen abstellen musste. Sein Teamkollege Florian Ott freute sich an Ende des Tages über einen 5. Platz und weitere Meisterschaftspunkte in der Klasse 2. Leider hatte er im Endlauf kein Glück mehr. Auch für Maximilian Schmitt war nach 2 Läufen das Wochenende beendet. Er musste seinen schnellen VW Scirocco wegen Getriebeproblemen aufladen. In der gleichen Klasse fuhr auch Thomas Triesch am Sonntag. Trotz starker Konkurrenz sprang nachher ein 3. Platz in der Klasse 4 und somit auch die Teilnahme am großen Endlauf der Spezialtourenwagen heraus. Dort konnte er sich über einen sehr guten 2. Platz als bestes Frontgetriebenes Fahrzeug freuen.
Nun werden die Autos in den kommenden Tagen vom roten Dreck aus Sachsenberg befreit und bereits auf das nächste Rennen in Löhne in 3 Wochen vorbereitet. Wir werden natürlich wieder ausführlich berichten. Viel Spaß beim durchklicken der Bilder.

 

  • WACV Langstrecke