ACT Dauborn

Meisterschaftskampf in der roten Erde von Sachsenberg!

Es war eine durchwachsende Veranstaltung für die Dauborner Fahrer, welche am Wochenende auf der steinigen und dadurch sehr harten Bahn um die Meisterschaftspunkte kämpfen mussten. Jegliche Berührungen mit den Gegnern oder ein Verlassen der Rennstrecke hatte meist schwere Auswirkungen auf die Fahrzeuge. Wie gewohnt gingen am Samstag zunächst die Langstreckenfahrzeuge an den Start. Luc Köppel wollte am Wochenende für das Lefti Racing Team wichtige Punkte für die Meisterschaftswertung sichern. Aufgrund der hohen Starterzahl von 42 Fahrzeugen mussten sich die Fahrer in den 2 Qualifikationsläufen für den Endlauf qualifizieren. Hochmotiviert übernahm Luc Köppel in seiner Gruppe schon nach kurzer Zeit die Führung. Leider stoppte ihn erneut die Technik und er musste seinen schnellen Scirocco wegen einer defekten Antriebswelle am Streckenrand abstellen. Mirco Crecelius hoffte auf einen besseren Ausgang jedoch blieb sein Fahrzeug wegen einem ähnlichen Defekt kurze Zeit später stehen. In der Meisterschaftswertung befindet er sich noch auf Platz 3 hinter seinem Teamkollegen Thomas Triesch. Triesch sicherte sich mit dem 2. Platz im Vorlauf als einzigster Dauborner die Teilnahme im Endlauf der Langstrecken Wertung. Aufgrund eines technischen Defektes an seinem Scirocco, fuhr er am Wochenende mit dem Golf Syncro von Bodo Büttner. Die Umstellung von Zweiradantrieb auf Allrad gelang ihm sehr gut, denn auch im Endlauf räumte er das Feld von hinten auf und setzte sich nach 15 Minuten an die Spitze. Knapp eine halbe Runde trennten ihn von dem 2. Platzierten als ein thermisches Problem auftrat und er in die Boxengasse musste für die Reparatur. Er beendete das Rennen als 9. und konnte sich 25 Punkte für die Meisterschaftswertung sichern und somit Platz 2 festigen.
  • Jugendfahrer Julien Engel
Im 2. Lauf der Nachtrennenmeisterschaft gingen Nils Hofmann und Luc Köppel, welcher seinen Scirocco wieder reparierte, an den Start. Bei 35 Teilnehmern, welche alle auf einmal auf die knapp 800 Meter lange Strecke geschickt wurden, hieß es erst mal den Überblick bewahren und das Auto ohne Berührung an die Spitze des Feldes zu bewegen. Das Rennen war geprägt von mehreren schweren Kollisionen mit Glück für die Dauborner Fahrer. Nach einer Stunde Fahrzeit hieß es für Nils Hofmann Platz 6 und Luc Köppel wurde 9. Die Platzierungen am Samstag wurden anschließend im Festzelt ausgiebig gefeiert.
Früher ins Bett ging es für Hannes Jirasek und Julien Engel, welche am Rennsonntag ihr Bestes geben wollten. Julien Engel konnte in seinem 7. Rennen weitere Punkte für die Meisterschaft sichern und belegt mit seinem Opel Tigra aktuell Platz 4 der Meisterschaftswertung der Jugendlichen von 14 bis 16 Jahren. Hannes Jirasek, welcher sowohl den Suzuki Swift als auch den Scirocco von Philipp Raiser fuhr kam sehr gut mit den schwierigen Streckenbedingungen zurecht. Nach 7 Wertungsläufen und 2 Endläufen reichte es in Klasse 1 für den 1. Platz und in Klasse 4 mit dem Scirocco nur für Platz 2. Im Endlauf der Serientourenwagen reichte es für Platz 1 und im Endlauf der Spezialtourenwagen für Platz 3 hinter den sehr schnellen Allradautos.
Jetzt haben die Dauborner Fahrer 2 Wochenenden Verschnaufpause, um ihre Fahrzeuge auf Vordermann zu bringen bevor es dann nach Löhne geht, wo ganz andere Bahnverhältnisse auf die Fahrer warten. Das Autocross Team Dauborn bedankt sich bei allen fleißigen Helfern und  Sponsoren und wünscht seinen Fahrern viel Glück in Löhne